Mittwoch, 25. März 2009

...

Alex sagte grade: Nina, du bist ein Garderobenständer!
Das war genaugenommen und abseits der Tatsache, dass ein solcher immer dicker wird, eigentlich ein schöner Moment.

Elefantenbeine in meinem Zimmer und schlimmer, ach schlimmer wirds nimmer!

Man darf ja gar nicht wachsen. Man darf ja nicht.
Alles wird nieder gemacht immer und immer und jeder Fehler wird aufgerechnet und jeder Tritt ab vom Wege ist gleich immer ein ganz schlimmes Loch im Lebenslauf und im Egohaus.
Scheiß auf euch alle verfickt.
Scheiß auf die, die mir sagen, ich wolle ja nur was besonderes sein.
Schlimme Finger ihr, schlimme Neider.
Meine Freiheit wollt ihr? Kommt doch!
Was seid ihr neidisch auf mich, der für einen Tag lang die Farbe des Himmels genug ist? Wo euch der Himmel ja nicht interessiert.
Was seid ihr neidisch auf die, die sich vier Stunden lang über den bunten Einband eines Buches freut? Wo ihr nicht einmal genug Phanatasie besitzt ein fremdes Leben zu lieben.
Was schaut ihr aus den schlitzen eurer Elsteraugen auf meine eine Spielkarte mit der allgemeingültigen Superfarbe, die eine zwischen all den Nieten und sagt dann: Du schummelst ja. Ich schummle nicht, was ist Gewinn denn geschummelt? Das schummeln gehört denen, die nicht am eigenen Gewinnen Freude haben, sondern am Verlieren der anderen. Tss!
Was fragt ihr mich nach meiner Meinung nur um dann zu sagen ich hätte ja gar keine Ahnung. Das gehört denen, die gar nicht wissen wollen was der andere sagt, sondern nur Recht haben wollen.
Ihr raucht euch die Stadt in einen englischen Nebel und seht gar nichts mehr, ich sage schau das ist schön und ihr sucht nur euer Feuerzeug oder mäkelt herum an den frischen spanienroten Paprika und dem grünen Lauch und dem weißen Knoblauch, die ich euch gekauft habe, gerade weil sie euch nicht schmecken, weil euch nichts schmeckt außer Burger King udn Pizzahut.
Was interessiert euch und warum müsst ihr Worte darüber verlieren, dass ich gerne tändle und deshalb ja, ja verdammt, auch ständig humple, ja und, dass ich gerne von allem ein wenig habe, um mich vielleicht irgendwann selbst zu entdecken?
Ihr habt doch nur den Mut nicht auszuprobieren.
Habt euch entscheiden müssen.
Ich will nicht. Ich werde nicht. Zum Teufel mit der Geradlinigkeit.
Zum Teufel mit eurem Erfolg. Was wisst ihr schon?
Ich versuche ehrlich zu sein zu mir selbst.
Versuche doch nur, mich selbst nicht zu belügen.
Mir nicht etwas anzueignen, das nicht meines ist, der Traum von anderen.
Versuche doch nur ein bisschen "meins" zu haben, ein bisschen stolz zu sein, ein bisschen ich zu werden, ein wenig mich zu spiegeln in der Bläue des endlosen Himmels dieser Welt.
Warum könnt ihr nicht zusehen und lächeln oder Mut machen oder gutzureden oder anschubsen oder zuhören wenigstens? Wenigstens zuhören? Aber der dicke Propf eurer Eitelkeit und eurer Selbstzweifel, die keiner zugibt, hat ja schon alles ganz taub gemacht.
Hat ja schon alles nichtgehörte bereits in den Boden gestampft.
Elefanten ihr, fette Elefanten ihr!

Current Obsessions


Cormac McCarthy
Die Abendröte im Westen

Background

Aktuelle Beiträge

zauberschöne, sehnsuchtstrunkene,...
zauberschöne, sehnsuchtstrunkene, traumvolle worte......
Ole (Gast) - 14. Januar, 18:08
tous les hommes sont...
klingt nach simone de beauvoir. gelesen?
queen of maybe (Gast) - 21. Juli, 23:45
dankesehr =)
dankesehr =)
chaosmaedchen - 11. Juli, 13:53
They only wish to be...
They only wish to be young forever. I'm stuck in it.
chaosmaedchen - 11. Juli, 13:52
Wunderschön.
zuckerwattewolkenmond - 10. Juli, 20:15

Suche

 

Status

Online seit 3403 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Januar, 18:08

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


BERLINYLON
conTEXTus
Durchwirktes
Ein Menschenfresser
Fragwürdiges
Frau Neu
Helios' Songs
Penny's Songs
Sich Drehendes
so exhausting being me
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren